Krippenspiel im Weihnachtsgottesdienst

Im diesjährigen ökomenischen Weihnachtsgottesdienst drehte sich alles um den Stern von Bethlehem. Der Stern beobachtete die beschwerliche Reise von Maria und Josef, die aufgrund einer Volkszählung ihr Zuhause in Nazareth verlassen mussten, um in die Geburtsstadt von Josef zu ziehen, damit sie dort in die Steuerlisten des Kaisers eingetragen werden konnten. In Bethlehem angekommen, fanden die beiden keine Herberge, in der sie übernachten konnten. Lediglich ein Tierstall wurde ihnen angeboten. In diesem gebar Maria ihren Sohn Jesus. Geführt vom Stern kamen drei Weise aus dem Morgenland und brachten dem kleinen Kind ihre Gaben. Zuvor waren bereits die Hirten nach einer Verkündigung des Engels Gäste im Stall gewesen.
Die katholischen Schüler der 3. und 4. Klassen spielten und sprachen mit offenkundiger Freude dieses schöne Krippenspiel ihren Mitschülern vor.
Die Gemeindereferentin Maria Wehmeier-Trost wies in ihrer Ansprache noch einmal auf die Bedeutung des Sterns hin. Der Stern führte die Menschen zu Jesus. Welcher Stern, welcher Mensch oder welches Erlebnis führt uns heute zu Jesus? Was bedeutet Weihnachten, die Geburt Jesus für uns? Nehmen wir besondere Sterne oder Zeichen in unserer überfluteten Zeit überhaupt wahr?
Die Schülerinnen und Schüler sangen in ihrem Lied "Stern über Bethlehem" zeig uns den Weg zumindest lautstark mit, dass sie sich auf den Weg gemacht haben.